Mein Herzenswunsch – eure Träume zu erfüllen!

28. Februar 2019

First look – Ein einzigartiger Moment

Beitrag von Jana Kast

Jeder kennt sie, diese wunderschönen Bilder des Brautpaares, das sich in einer atemberaubenden Kulisse das erste Mal in Hochzeitskleidung sieht und die das Herz augenblicklich höher schlagen lassen. 

Vergießt der Bräutigam dann noch eine Träne vor Rührung, ist es um uns geschehen und auch wir – als unbeteiligte Zuschauer – sind dem Zauber dieses besonderen Moments verfallen. 

Zugegeben, ein „First-Look“- Shooting ist nicht für jeden etwas. Viele setzen auch weiterhin auf die traditionsreiche Variante des ersten Blickes auf die Braut, wie sie auf den Altar zuschreitet. Dies ist auch nicht ganz unberechtigt, denletztendlich ist die Planung und der Ablauf, wie auch persönliche Präferenzen entscheidend, ob ein „First-Look“-Shooting für euch das Richtige ist, oder nicht. 

Gerade, wenn die Zeremonie sehr früh am Tag geplant ist, bedeutet das für euch als Brautpaar, dass man noch zeitiger fertig sein muss, um das Shooting dann auch in Ruhe genießenzu können. Zudem sollte man bedenken, dass es nicht zu jeder Tageszeit ideal ist, im Freien zu shooten. Vorab muss deshalb besprochen werden, welche Erwartung man an die Bilder hat. Sollen es Portraitfotos in weichem Licht sein, der Sonnenuntergang hinter dem See eingefangen werden oder sollen auch Schatten und Konturen schön inszeniert werden?

Außerdem muss man sich frei von allen bisher gesehenen „First-Look“-Shootings machen. Ihr seid es, die an dem schönsten Tag eures Lebens im Vordergrund stehen – ihr und eure Persönlichkeit. Die Erwartungshaltung einer zu Freudentränen gerührten Braut oder eines Bräutigams, kann Druck auf beiden Seiten aufbauen. 

Um euch aber auch die vielen vielen Vorteile eines solchen Shootings näher zu bringen, schlage ich vor, ihr lest sie euch mit eurem Liebsten gemeinsam in Ruhe durch und lasst am besten euer Bauchgefühl entscheiden, denn am Ende ist es doch das, was zählt.

1. Gerade wenn man vor der Zeremonie nervös ist, geben einem diese Augenblicke mit eurem Partner einen Moment der Ruhe und des Durchatmens. Ihr könnt euch gegenseitig Mut zusprechen und die Freude über das Kommende teilen.

2. Entscheidet man sich für den „First-Look“ ist dies garantiert kein Dämpfer für die traditionelle Zeremonie. Im Gegenteil, man hat die Möglichkeit, die Emotionen noch einmal mit dem Liebsten/ der Liebsten zusammen zu erleben. 

3. Bevor man sich dem Trubel, umringt von Gästen, Familie und Freunden hingibt, hat man noch ein paar Momente des Beisammenseins und der Privatsphäre. 

4. Das Shooting findet vorab statt, was bedeutet, dass ihr so keine Zeit mit den Gästen verliert, während andere Paare relativ bald nach dem Sektempfang Stunden verschwinden, um Fotos zu schießen. So könnt ihr euch ganz den Liebsten hingeben und habt mehr Zeit für langersehnte Gespräche und einmalige Momente.

5. Die Möglichkeit, Braut und Bräutigam gemeinsam so emotional auf einem Foto zu haben ist einmalig. 

Es werden garantiert wunderschöne Bilder von euch entstehen, die euch noch sehr lange auf eurem gemeinsamen Weg begleiten werden.