Mein Herzenswunsch – eure Träume zu erfüllen!

1. Juli 2019

Die schönsten Rituale für freie Trauungen

In den letzten Jahren haben Brautpaare immer häufiger Gefallen an freien Trauungen gefunden. Längst ist diese zu einer genauso begehrten Möglichkeit geworden, sich gegenseitig das Ja-Wort zu geben, wie die standesamtliche oder kirchliche Trauung. Bei einer freien Trauung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt & sie kann persönlich gestaltet werden. Prinzipiell ist hier (fast) alles möglich :).

Dieser Blogbeitrag soll Euch eine kleine Übersicht über die schönsten Traurituale bei freien Trauungen geben.

Klassisch & am weitesten verbreitet – das Ringritual

Beim Ringritual wird ein Band durch die Sitzreihen der Gäste gespannt. Der Ring wird anschließend durch das Band von hinten nach vorne durch die Hände der Gäste gereicht. Jeder Gast hat somit die Möglichkeit dem Brautpaar still seine Wünsche für die Ehe mit auf dem Weg zu geben. Wenn der Ring das Brautpaar erreicht hat, ist er voller guter Wünsche & die Ringübergabe kann stattfinden.

Gerade für freie Trauungen mit Kindern schön – das Sandritual

Aus zwei Familien soll eine werden. Um diesen besonderen Anlass zu veranschaulichen ist es besonders schön, ein Ritual einzubinden, an dem jedes Familienmitglied beteiligt sein kann. Selbstverständlich könnt Ihr das Sandritual auch machen, wenn Ihr ohne Kinder heiratet, oder wenn Ihr Eure Trauzeugen mit einbinden möchtet. Jeder erhält eine Sandfarbe und durch das Füllen des Sandes in ein Glas verschmelzen die Farben miteinander. Das Sandritual soll zeigen, dass die Familien ab sofort untrennbar miteinander verbunden sind – keiner möchte schließlich die einzelnen Sandkörner aus dem Glas lesen 😉

Persönliche Wünsche auf Steinen, Stoffflecken, …

Egal für welches Material Ihr Euch entscheidet – mit diesem Ritual habt ihr sicherlich eine Erinnerung für die Ewigkeit. Ihr könnt Euren Gästen z.B. die Steine oder den Stoff vorher auf den Stühlen verteilen. Die Gäste können dann anschließend z.B. mit Stoffmalfarben ihre Wünsche darauf verewigen. Ihr könnt die Steine z.B. in Eurem Garten als Dekoelement verwenden, oder die Stoffflecken als Decke zusammennähen – so habt Ihr auch für kalte Zeiten immer eine Decke, die nicht nur Euren Körper, sondern auch Euer Herz erwärmt.

Für die Ewigkeit – einen Baum pflanzen

Auch, wenn die freie Trauung nicht auf dem eigenen Grundstück stattfindet, ist es trotzdem eine schöne Möglichkeit, um die Ewigkeit zu symbolisieren. Ihr könnt einen Baum auch gemeinsam in einem etwas größeren Topf pflanzen und ihn dann an den Tagen nach der Trauung umsetzen. Bei der Wahl des Baumes ist es schön, auf die Bedeutungen zu achten – der Olivenbaum steht z.B. für lebenslange Treue, Rosmarin für die Erinnerung, … . Ihr könnt Eure Gäste ihre Wünsche als Gästebuch-Abwandlung aufschreiben lassen und diese dann an Eurer frisch gepflanztes Bäumchen hängen. Eine besondere Bedeutung gebt Ihr diesem Ritual, indem Ihr jeweils die Erde der Grundstücke Eurer Eltern zum bepflanzen verwendet um zu zeigen, dass sich diese beiden Familien nun verbinden.

Legt den Grundstein mit Eurem Trauritual

Gerade, wenn Ihr vor habt demnächst gemeinsam ein Haus zu bauen, ist dieses Trauritual perfekt für Euch. Ihr könnt Eure Handabdrücke (& die Eurer Kinder) in Lehmplatten verewigen. Den Stein könnt Ihr dann als Grundstein Eures eigenen Zuhauses verwenden. Eine etwas abgewandelte Form ist es, Eure Gäste auch Ihre Fingerabdrücke in die Lehmplatte drücken zu lassen.

Die Zeitkapsel

Beschriftet ein schönes Glas mit Euren Namen und Eurem Hochzeitsdatum und beschließt, wann Ihr die Zeitkapsel das erste Mal öffnen möchtet. Ganz egal, ob zum ersten Hochzeitstag, nach 10 oder 20 Jahren – wenn Ihr die Zeitkapsel nach einigen Jahren öffnet, werdet Ihr Euch wie zurückversetzt an Euren Hochzeitstag fühlen und es wird mit Sicherheit kein Auge trocken bleiben. Ihr könnt in der Zeitkapsel Glückwünsche, Gedichte, Sprüche, aber auch Erinnerungen an den Hochzeitstag verschließen. Natürlich könnt Ihr auch Eure Eheversprechen in die Zeitkapsel legen und Euch diese dann z.B. am ersten Jahrestag erneut vorlesen.

Entzündet Euer Feuer für die Ewigkeit

Ganz egal, ob Ihr Euch für die klassische Hochzeitskerze entscheidet, die von Euch gemeinsam angezündet wird (& mit deren Licht Ihr auch noch die Kerzen Eurer Gäste entzünden könnt) oder ob Ihr in einer Feuerschale ein gemeinsames Feuer entfacht, das mit Kräutern oder besonders aromatisch riechendem Holz bestückt ist. Feuer bringt immer eine gemütliche Atmosphäre, besonders, wenn es während Eurer Trauung schon leicht dämmert und steht dafür, dass Euch das Licht in schweren Zeiten begleitet & Trost spendet. Eure Gäste können außerdem ihre Wünsche auf die Zettel schreiben, die sie dann anschließend in die Feuerschale werfen können, dass sie in Erfüllung gehen.

Die Mischung macht´s

Genauso wie in Eurer Beziehung, ist die gesunde Mischung das Geheimnis, was Eurer Liebe dauerhaft das gewisse Etwas gibt. Wenn Ihr besonders gerne kocht oder einen Lieblingscocktail habt, dann nutzt dies doch, um ein ganz persönliches Trauritual umzusetzen. Mischt zum Beispiel einen Cocktail Eurer Wahl aus den verschiedenen Zutaten und stoßt anschließend gemeinsam mit Euren Gästen auf die gelungene Mischung an, belegt ein Sandwich mit verschiedenen Zutaten oder entwerft Eure eigene Gewürzmischung.

Natürlich gibt es noch viele andere Traurituale, da es hier schier unendlich viele Möglichkeiten gibt. Wichtig ist, dass Ihr Euch mit Eurem Trauritual identifizieren könnt und es zu euch passt. Versucht außerdem nicht, möglichst viele Rituale in Eure Trauung einzubauen, sondern entscheidet Euch für 1-2 Rituale und baut lieber zusätzlich noch ein paar persönliche Wörter (von Euch, Euren Trauzeugen, Eltern, …) mit ein.